Vorsprung durch Technik. Auf Deutsch. Achtung.

To my english speaking readers, you´re not missing out, this is just the german version of: drive-it-day-finally-comes-true
“Mathilde, es ist KUNST!“
Stellen sie sich vor sie gehen in ein Museum, diesen Tempel der Erfurcht und erhöhtem Sein, in dem es röhrt und gurgelt.
In dem es nach heissem Öl riecht.
In dem das Museum der Betrachter ist und staunt.
In dem ein Neuling das Kunstwerk fühlen, sehen, riechen und spüren kann, ohne sich wie ein Ignorant vorzukommen.
In dem der Kunstbegriff demokratisch ist.
In der man Kölsch trinken und Torte essen darf.
In der man auch als Laie ungescholten über den Kunstbegriff heiss debattieren darf. Gemeinsam mit anderen Passionierten, selbst ernannten Experten, und echten Spezialisten.
Stellen sie sich vor sie haben ein altes geliebtes Auto in der Garage, an dem sie die langen, eisigen, nassen Wintermonate stundenlang mit klammen Fingern geschraubt haben.
Für welches sie sich wochenlang im Büro den Buckel krumm gemacht haben um die Restaurierung zu bezahlen.
Stellen sie sich vor wir haben einen Winter wie den letzten: ein endloser Tunnel aus Frost und Dunkelheit.
Stellen sie sich vor es wird endlich April, die Sonne bricht hervor, das Eis und das ätzende Salz verschwindet von den Strassen und sie dürfen endlich wieder einen Vergaser im Rücken spüren, altes Leder riechen, ein hölzernen Lenkrad stricheln, fühlen wie ein Motor sich erwärmt, Heizungsdüfte riechen, die durch den Innenraum streichen, gemischt mit köstlichstem Motorenöl.
Es ist Sonntag, der 29. April 2012.

Die Schwiegermutter kommt zum Abendessen.

Einen halben Tag haben sie um sich ihrer wahren Liebe zu widmen, einen winzig kleinen halben Tag, nur ein paar Stündchen wirklich, um endlich wieder fahren zu dürfen. Nach all den ewigen Monaten der Finsternis und Kälte.

Raus, nur raus, heisst es da.
Aber wohin?
Wo lungern sie herum die Gleichgesinnten der fernen goldenen Tage?

Ach, die glücklichen Frankfurter, Rheinländer, Ruhrgebietler, Sauerländer und Eifler.
Also fast die Hälfte der Republik.
Können sie doch zu ihrer Frau rufen: „Mathilde! Ich fahre ins MUSEUM!“
Welche Frau (oder Ehegatte) sperrt da nicht den Mund auf angesichts solcher Kulturbeflissenheit. Was kann man denn schon dagegen sagen? Erst recht wenn der Kulturbeflissene nach Hause kommt und zu Ihr sagt: „Mathilde höre: mein geliebter Panda, dein Schrotthaufen, ist eine Design Ikone. Entworfen von Giorgetto Giugiaro, dem größten Autogestalter des letzten Jahrhunderts. Kein anderes Produkt hat unsere Gesellschaft mehr bewegt als das AUTOMOBIL.“
Stellen Sie sich das alles vor.
Fänden Sie das nicht herrlich?Ich fände das wundervoll.
All dies ermöglicht das Museum für angewandte Kunst, Köln (MAKK) mit seinem ersten „Drive it Day“.
Mit dem Aufruf“ Bringt sie auf die Strasse“ lädt es alle Besitzer klassischer Automobile (H Kennzeichen) ein, eine Ausstellung für einen Tag zu bilden.Das Museum, in unmittelbarer Nähe des Domes, bildet den Mittelpunkt eines Carrés, umgeben vom Parkplätzen welche als Ausstellungs- und Parkfläche ausschliesslich für Fahrzeuge mit H – Kennzeichen an diesem Tag reserviert werden.
Die Autos können um das Museum cruisen und die Zuschauer mit ihrem Klang erfreuen.
Ferner wird es Taxifahrten (in einigen unserer eigenen Autos) geben um Neulingen ein Fahr-Erlebnis in einem Oldtimer zu bieten.
Innerhalb des Gebäudes (Das Museum selbst beherbergt zwei Ikonen der deutschen Automobilgeschichte) werden Autofilme gezeigt, die Besitzer der Autos können sich zum Design Ihrer Fahrzeuge informieren (damit sie Mathilde auch was erzählen können), es wird Stammtische einzelner Automarken geben (damit man schneller herausfindet wem der wunderschöne Opel Kadett Rallye da draussen gehört (mir)), eine Tombola stattfinden und ein Kuchenbuffet. (Wünsche? Bitte rechtzeitig an die zuständigen Behörden. Also mich.)
Unser Zielpublikum ist Jedermann.
Gutes Design ist klassenlos, ja oft sind die interessantesten Autos von der Strasse fast verschwunden weil es sie millionenfach gab.
Was es oft gibt ist, nicht selten und was nicht selten ist, ist meistens auch nicht „wertvoll“.
Und was nicht so wertvoll ist, wird oft auch nicht erhalten, denn die Kosten für Lagerung, Pflege oder gar Restaurierung übertreffen denn Wert oft um vielfaches. Mit der Folge, dass gerade diese Autos heute oft rarer sind als die „Wertvollen“.
Erlebtes, gelebtes Kulturgut, eine lebendige Ausstellung ist das Ziel des ersten Drive it day´s.
Kommen sie zu uns mit ihren Autos.
Bringen wir sie zusammen auf die Strasse.29.April 2012
An der Rechtschule
50667 Köln
Weitere Details folgen.

26 Comments

  1. Anonymous says:

    ist die mediendeponie nicht umweltzone?!
    weder 109 noch der 114 tragen punkte.
    ausnahmen machen die sicher nur für chio.

    grusz, ben

  2. Äh, ben, was meinst Du genau mit Mediendeponie? Und 102 der 114?
    Übrigens ein guter Punkt,derjenige mit der Umweltzone, werde das klären!

  3. Arneyb says:

    Also wenn es keine Terminkollision mit meinem Rennauftakt am Lausitzring gibt, werde ich natürlich gern mit unserem “Wirtschaftswunder” kommen. Bekomm ich dann ein Zimmer ?

  4. Wenn Du mit Deinem Wirtschaftswunderteil kommst bekommst Du ein Zimmer mit Aussicht UND Frühstück.

  5. Lemon says:

    Tolle Bücherbilder, ich mag so Bilder, mit alten Buchrücken, sieht cool aus.

  6. Michael W says:

    Interessante Sache. Vielleicht kann ich vorbeischauen. :)

  7. @Lemon: Danke!

    @Würde mich sehr freuen! Wie Du weißt.

  8. Anonymous says:

    @anonymous: Das war jetzt nicht nett zu GS. Als verporschte Kadettfahrerin muß sie nicht alles wissen.

    MB 109 wäre wohl der 300 SEL 6,3 und MB 114 wäre ein /8 IMHO.
    Sofern ein H-Kennzeichen oder ein 07er vorhanden ist, wäre der Zugang in jede Umweltzone erlaubt.

    Und den Begriff ‘Mediendeponie’ finde ich auch irgendwie hinterhältig. Das können Sie nur wieder gutmachen, indem Sie sich dort für ein Semester als Aktmodell zur Verfügung stellen. Entweder dort oder am Eigelstein oder am Opel-Rallye-Kadett-Stammtisch.

    @GS: Da die Ankündigung bereits jetzt draußen ist, wird das Carrée nicht ausreichen. Ich schlage die Sperrung der Innenstadt vor, beim Zooch und beim Marathon geht’s ja auch.

    Leider weit weg.

    Gruß Karola Kettenhemd

  9. Liebe Karola Kettenhemd, Ihre Vorschläge sind ja erstklssig. Sie würden gut in unser Planungsteam passen!
    Fährt der Integrale nicht soweit? Vielleicht ja doch?
    @MIchael, sorry, habe das “Michael”vergessen. Freue mich immer noch wenn Du kämst.
    @Ben: Mercedes??????!!!

  10. Anonymous says:

    @GS
    => Problem Integrale: Die letzte Meile schafft er nicht. Bis dahin wär’s möglich. Grund: Bj 88, erste Homologationsserie mit Riesenlader, aber ohne Kat, bekommt H-Kennzeichen erst 2018 und nie ein grünes Pickerl.
    Also: ein Umweltzonen-Paria, Köln sei Dank.

    Andererseits: Hat Anadol den Beuys nicht auch mit einem Kanu über den Rhein geholt?

    Es gibt sicher andere passende Autos. Sie fahren ja auch nicht nur Kadett.

    => Planungsteam: Hört sich verdächtig nach Arbeit an, oder geht das wie bei anderen ‘Teams’ (übersetzt: Toll, Ein Anderer Machts)auch?

    Mit meinen ‘erstklassigen Vorschlägen’ (Danke! Hach …) würde das sicher unzulässig ausufern …

    Gruß Karola Kettenhemd

  11. Arneyb says:

    @ Karola Kettenhemd: Ben als Aktmodell wollt Ihr nicht wirklich… ist nur für den ausgefallenen Geschmack.
    Sorry Ben. ;-)))

  12. Anonymous says:

    @Arneyb:
    Beim Akt stehen geht’s mehr um Ausdruck und nicht um Schönheit. Zum Aktzeichnen gehört auch die Abhärtung (des Malers). Ihr Kommentar macht meinen Vorschlag daher erst recht interessant. Ben’s Schweigen werte ich als Zustimmung.

    @GS (OT):
    Ich mag ja die Photos Ihrer Gerichte.
    Abstruse Entwicklungen wie hier http://www.foodrenegade.com/do-you-eat-illegal-baked-goods/ kommen ja hoffentlich nicht so schnell to Merry Old Europe. Obwohl ich das mancher Kochsendung wünsche.

    Gruß Karola Kettenhemd

  13. Liebe Karola Kettenhemd,
    Planungsteam: Ist genauso wie sie beschreiben. Allerdings wird zu den allerseits ausufernden Ideen noch mit den Armen gerudert.

    Es gibt in der tat noch viele andere Autos, viele viele viele. Wie herrlich.
    Werde mir Ihren foodlink nachher mal anschauen.

    Arne:Wollen wir Ihn wirklich nicht?
    Warum brauhct der Kadetten Stammtisch eigentlich noch mal ein Akt model?

  14. Anonymous says:

    @GS:
    => Aktmodell siehe 30.11. 1:33

    => Planungsteam: Ich meine in Erinnerung zu haben, daß ein bekanntes größeres Autowerk in Ihrer Nähe bereits des öfteren einen Drive-it-Day veranstaltet hat (Entwicklungszentrum in Merkenich). Das platzte derart aus den Nähten, daß man rigorose Einschränkungen machen musste (nur mit Voranmeldung und Einladung). Die Eventabteilung dort gibt Ihnen bestimmt gerne ein paar Erfahrungen weiter.

    Ihr bisher bekanntes Konzept erinnert verteufelt an diverse ausgeuferte Flash Mobs und Facebook-Einladungen, bei denen die Ordnungsbehörden derzeit vorauseilende Panik statt Begeisterung entwickeln. Aber ich muß ja auch nicht alles wissen.

    Nur so’n Tip …

    Gruß Karola Kettenhemd

  15. Anonymous says:

    @GS:
    => Aktmodell siehe 30.11. 1:33

    => Planungsteam: Ich meine in Erinnerung zu haben, daß ein bekanntes größeres Autowerk in Ihrer Nähe bereits des öfteren einen Drive-it-Day veranstaltet hat (Entwicklungszentrum in Merkenich). Das platzte derart aus den Nähten, daß man rigorose Einschränkungen machen musste (nur mit Voranmeldung und Einladung). Die Eventabteilung dort gibt Ihnen bestimmt gerne ein paar Erfahrungen weiter.

    Ihr bisher bekanntes Konzept erinnert verteufelt an diverse ausgeuferte Flash Mobs und Facebook-Einladungen, bei denen die Ordnungsbehörden derzeit vorauseilende Panik statt Begeisterung entwickeln. Aber ich muß ja auch nicht alles wissen.

    Nur so’n Tip …

    Gruß Karola Kettenhemd

  16. Ja das stimmt, liebe KK, eigentlich hoffen wir auch ein bisschen aus den Nähten zu platzen, nicht umsonst bäckt die heilige Ursula und Ihre tausend Jungfrauen Kuchen.
    Die willigen Ordnungsbehörden erstellen derweil einen Verkehrführungsplan, ganz offiziel…

  17. Anonymous says:

    @GS
    Unter 100% Perfektion läuft da garnichts, das seh ich schon.

    Ich bin mir sicher, daß die Backbrigade St. Ursula offiziell zugelassene Back-Facilities nutzen kann. Unter der U-Bahn brennt ja seit längerem das Höllenfeuer.

    Verkehrsführungsplan? Oha. Unter Anwendung aller Schreckenberg’schen Erkenntnisse? Parken dann auch auf der Hohenzollernbrücke, n’est pas?

    Gruß Karola Kettenhemd

  18. Oje. Herrn Schreckenberg den kenn ich noch nicht. Wer ist das?
    Sie kennen sich aber wirklich sehr gut aus in Köln!

  19. Anonymous says:

    @GS
    Vorab: War nicht sarkastisch gemeint, sondern fröhlich. Mir war gerade so italienisch zumute …

    Schreckenberg => Professor im Ruhrgebiet, ergründete den berühmten ‘Stau aus dem Nichts’ (bestätigte also nichts mehr als meine Theorien), wurde danach größenwahnsinnig und gab der ‘Verkehrsführüng’ der Love Parade in Duisburg sein Okay. Der Rest ist bekannt. Er übersah leider, daß es sich um Fußgänger, nicht um Autos handeln würde …

    Bekam zufälligerweise mit, daß er bei einem Quiz von Jauch aus Heimtücke mit einer Millionenfrage geehrt wurde, was für den ahnungslosen Teilnehmer erwartungsgemäß danebenging. Das war vor der Love Parade.

    Darf ich zugeben, daß weder Love Parade noch Quizabende meine Daseinsfragen ausreichend beantworten? Eher das italienische Auto, das ich am Wochenende ausführen durfte. Leider piepste es bei Überschreitung der ZR-Winterreifen-Vmax. Trotzdem. Not too bad … Ein echtes Frauenauto.

    Köln => Hab da mal eine Zeitlang gearbeitet und die Stadt und manche ihrer Bewohner trotz aller Vorbehalte schätzen gelernt.
    Die wollen doch nur spielen …

    Gruß Karola Kettenhemd

  20. Anonymous says:

    GROSSARTIG, Harry Graf Kessler Biographie. SUPER!!! Da muss man ja mit einem Mercedes-Benz Simplex anrücken…
    Also: Das ABC der Kasperbuden und Runkelrüben geht wie folgt:

    Audi 50
    Autobiancchi A 112
    Austin Maxi
    BMW 1602
    Citroen Visa
    DAF
    Fiat 500
    Fiat 126
    Fiat 127
    Fiat Panda
    Fiat Uno
    Innocenti
    Mini Cooper
    Morris Minor
    NSU Prinz
    Peugeot 104
    Peugeot 205 GTI
    Reliant Robin
    Renault 4
    Renault 5
    Simca
    VW Golf
    VW Polo

    Plus die ganzen Gassenhauer wie Käfer, Ente und Minicooper, nebst Isetta und die Kabinenroller der 50er, auf die ich aber überhaupt nicht stehe… Morgan Threewheeler, Frisky Car und Amphicar auch originell aber garnicht repräsentativ.

    Die Mühlen, die ich da aufgezählt habe, bestimmten sicherlich über zwei Jahrzehnte das westeuopäische Straßenbild…

    Müssen alle her!!!

  21. Das ist ja fürs Erste schon mal ein erstklassiges Runkelrüben ABC.
    Und Harry viellecht ein früher Diplomat für :”Design”- oder “Styling”?
    Was meinste?

  22. ventilo says:

    Wir sind natürlich auch mit dabei. Ford gehört zu Köln wie Kölsch und Karneval.
    Haltet uns bite auf dem Laufenden.

  23. oliver schnittger says:

    Hallo, wie meldet man sich bzw.
    sein Auto denn an ?
    schöne Grüße. o.s.

  24. Marqueee says:

    Liebe Gabriele Spangenberg,

    ich habe lange nicht mehr so viele so glücklich lächelnde Menschen an einem völlig normalen Sonntag in der Kölner Innenstadt gesehen.

    Die Magie, die schönen alten Autos innewohnt, ist unglaublich kraftvoll. Vielen Dank für einen schönen Tag im allgemeinen (und ein durch eine Runde im Kadett out of hell völlig verzücktes Patenkind im besonderen).

    Keep on keeping on,
    M.

  25. Lieber Marquee: wir waren alle überglücklich! Vollkommen überwältigt von dem Echo. Vielen Vielen Dank.!

  26. Anonymous says:

    I am regular visitor, how are you everybody? This paragraph posted at this web site is really
    pleasant.

    my homepage … get more info

Leave a Comment